soziale plastik 2.0

TISCHGESELLSCHAFT

 

2015 generiert sich die Idee des dritten Parts der Sozialen Plastik 2.0

 

gleichermaßen als Gegenpol zu den ersten beiden (The artist feeds you)

entsteht hier der Conterpart (feed the artist)

als Experiment

 

soziokulturelle Annäherungen

 

als auch Untersuchung und Austausch über das kulturwissenschaftliche Phänomen der Tischgesellschaft, der Gastrosophie

der Sichtweise des Essens als eigener Kunstform ...

 

Auf anderer Ebene, bedient sich die Essens-Begleitung, durch ihre Struktur bestimmter "existenter sozialer Mechanismen", welche jedoch genau dadurch zugleich aufgezeigt, verändert und hinterfragt werden ...

 

All dies kann Gesprächsstoff beim Essen sein, muss es aber nicht.

 

Von 2016 - 2018 finden in variabler Form Tischgesellschaften als kleine "soziale Plastiken 2.0" statt

 

Die Künstlerin als Tischgesellschaft

the artist as company at table

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap

© hirnzucken //gz - gabrielle zimmermann